2012, 10.03. - Spechtbaum

Den Spechten im Wald auf der Spur – Familienexkursion im Buechholz

Bei freundlichem, aber frischem Märzwetter trafen sich 25 grosse und kleine Mitglieder der Naturschutzgruppe vor der Waldhütte im Buechholz, um die Spechtspuren im Wald zu finden. Welche Spechte leben in der Schweiz und wie sehen sie aus? Die Exkursionsteilnehmenden waren sogleich gefordert, diesen Fragen nachzugehen. Durch das Sortieren von Bildern verschafften sie sich selber einen ersten Überblick über die verschiedenen Spechtarten der Schweiz. Zur Abrundung ergänzte Exkursionsleiterin Andrea Funk die Bilder mit weiteren Details.


Danach ging es auf die Suche nach Spechten und ihren Spuren. Bald deuteten viele zerstreut am Boden liegenden, zerzupften Tannzapfen unter einer Douglasie auf eine Spechtschmiede hin. Beim weiteren Durchstreifen des Waldes konnten an Bäumen verschiedene Hackspuren entdeckt werden, einige in Bodennähe, andere hoch oben. Während der Spurensuche erfuhren die Teilnehmenden von der Exkursionsleiterin, wie und warum die Spechte solche unterschiedliche Spuren hinterlassen. Leider zeigte sich kein Specht in Natura, es schien ihnen wohl zu kühl zu sein.
Zum Schluss der Exkursion markierte die Gruppe eine alte Eiche mit mehreren Spechtlöchern als Biotop- und Höhlenbaum mit einer blauen Spechtsilhouette. Dieses Symbol wird vom Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz als einheitliche Markierung von solchen wertvollen Bäumen im Wald gefördert. Es soll helfen, ein unabsichtliches Fällen dieser wertvollen Habitate zu verhindern. Natürlich kann aus verschiedenen Gründen ein Fällen eines solchen Baumes dennoch nötig sein, letztlich entscheidet immer der Förster darüber, die Markierung dient lediglich als Hinweis. 

Bericht von Andrea Funk. Fotos von Sonja Keller. 

01_spechtexkursion032012Die Teilnehmenden verschaffen sich einen Überblick über die einheimischen Spechtarten.

02_spechtexkursion032012 kopieEin von einem Buntspecht in einer Spechtschmiede bearbeiteter Tannzapfen.

03_spechtexkursion032012 kopieDeutlich sind in diesem Baumstrunk die Hackspuren von Spechten zu erkennen.

04_spechtexkursion032012 kopieEine Eiche mit Spechtlöchern wird mit einer blauen Spechtsilhouette als wertvoller Biotop- und Höhlenbaum markiert.