2015, 17.04./18.04. - Vögel in unseren Gärten

Vögel in unseren Gärten

 

Bereits zum zweiten Mal wird im Mai 2015 die "Stunde der Gartenvögel" alle Interessierten einladen, eine Stunde lang Vögel im eigenen Garten zu beobachten. Als Vorbereitung führte die Naturschutzgruppe einen Theorieabend mit nachfolgender Morgenexkursion durch.

 

  

20150418-0573-800x450  
 Die Exkursionsleiterin Andrea Funk weiss viel Wissenswertes über die Vögel im Dorf zu vermitteln.

 

   

Wenn es um Vögel geht, schöpft Andrea Funk aus dem Vollen, und ihre Begeisterung für die Federbüschel springt leicht auf die Kursteilnehmer über. So ist es denn auch nicht verwunderlich, dass am Freitag Abend, 17. April, etliche ehemalige Ornithologie-Grundkursteilnehmerinnen und -teilnehmer an den Tischen im kühlen Pfarrhauskeller sassen. Aber speziell diejenigen unter den 16 Teilnehmenden, die noch keinen Ornithologie-Grundkurs besucht haben, erfuhren viel Interessantes und Faszinierendes über die zwanzig häufigsten Vogelarten, die man bei uns in den Gärten oder im Dorf antrifft.

 

Als Kursunterlage verwendete Andrea Funk einen Auszug aus den Kursunterlagen, die von BirdLife Zürich zur Verfügung gestellt werden, an deren Überarbeitung sie selber mitgewirkt hat. Ausserdem erhielten die Kursteilnehmer die Broschüre "Stunde der Gartenvögel" vom SVS/BirdLife Schweiz mit vielen Fotos und Texten. Besonders wichtig waren aber die Vogelstimmen, die für den Profi-Ornithologen oft die wichtigste Informationsquelle ist, um einen Vogel in der näheren Umgebung sicher bestimmen zu können.

 

20150418-0566-800x450

20150418-0572-800x450

 

Wenn die Vögel sich rar machten, gabs auch anderes zu beobachten.

Andrea Funk erklärt den Exkursionsteilnehmern die Vogelstimmen und singt bei Bedarf die Strophen gleich selber.

 

 

Exkursion bereits in der Früh

Noch interessanter als die farbige Theorie vom Vorabend war natürlich die Exkursion am Samstag Morgen in aller Herrgotts-Früh (für diejenigen, die sich sonst Ausschlafen gönnen). Bei frischer und gelegentlich etwas regnerischen Bedingungen war es sogar den Laien möglich, sich auf einen bestimmten Vogel und eine bestimmte Vogelstimme zu konzentrieren, da bei dieser Witterung nicht allzu häufig ein unentwirrbares Stimmengewirr zu hören war. Dennoch konnten wir 19 Vogelarten beobachten oder hören. Zwar fehlten einige der Arten vom Vorabend, dafür tauchten andere auf, die nicht ausschliesslich in Gärten zu finden sind. Darunter die Saatkrähen, – die ebenfalls zu den Singvögeln gehören – die in grossen Gruppen nahe der Badi brüten und seit rund zwei Jahren Brutvögel in der Gemeinde sind.

Werner Eugster